Partnerfirmen
...................................................
Medizintechniktransporte
...................................................
Kunsttransporte
...................................................
Pressebericht Umzug Minit
...................................................
Referenzen
...................................................
Verkäufe, Shop, Stellenangebote
...................................................
Wert- Inventarliste / Umzugsfragebogen
...................................................
Umzugsleitfaden
...................................................
Standort
...................................................
Kontakt
...................................................
Impressum / AGBs
 
 
Thomas Neumann GmbH

Niederstraße 41
40789 Monheim am Rhein
Tel.: 02173 / 95 77 48
Fax: 02173 / 95 77 49
 
  Pressebericht Umzug Minit


Wir sind umgezogen!
Neue Anschrift!

Thomas Neumann Möbeltransporte GmbH
z. Hd. Herrn Thomas Neumann
Niederstrasse 70

40789 Monheim

Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen Datum
LF/Bi 23.03.2001

 

Sehr geehrter Herr Neumann,

nachdem der Firmenumzug unseres Unternehmen Oberursel nach Monheim nun abgeschlossen ist, möchten wir uns hierdurch noch einmal recht herzlich für die Unterstützung und Durchführung durch Ihre Spedition als auch für die Professionalität, mit der Sie dieses immense Projekt angegangen sind, bedanken. Jede Phase, von der Vor- und Detailplanung, über die Volumenbestimmung, Organisation und Koordinationbis hin zur aktiven Umzugsphase verlief in jeder Hinsicht einwandfrei.

Auch möchten wir uns an dieser Stelle bei Ihren Mitarbeitern bedanken, die zu jeder Zeit freundlich, hilfsbereit und entgegenkommend waren und ausgesprochen zügig gearbeitet haben. Wir hatten durchweg den Eindruck, dass Ihre Mitarbeiter ein gut eingespieltes Team sind und würden jederzeit gerne wieder mit Ihnen zusammenarbeiten.

 

Mit freundlichen Grüßen

WEBB Service GmbH

 

AUSZUG + EINZUG = UMZUG

Oberursel,
Mittwoch, 21.Februar
Der Countdown läuft, Männer in roten Rallyanzügen stürmen die MINIT-Zentrale in Oberursel. Das Umzugsunternehmen Neumann ist eingetroffen.
Der ein oder andere Mitarbeiter fühlt sich etwas überumpelt, hieß es doch bisher: "Kisten packen beginnt am 21.Februar". Hektik bricht aus. Manch einer versucht Büroequipment in Kartons zu verstauen, während emsige Neumänner diese schon abtransportieren. Die Immobilienabteilung bleibt gelassen und arbeitet mit unerschütterlicher Ruhe weiter. Standardfrage des Tages:"Hat jemand noch Aufkleber?".
Gegen 17 Uhr sehen sich auch die standhaftesten Kollegen genötigt, ihre Schränke auszuräumen.

Donnerstag, 22.Februar
9 Uhr - Unternehmen Neumann ist schon da und schhleppt, was das Zeug hält. Aus Fenstern und Türen scheint das Gebäude Kartons und Möbel auszuspucken. Wo war das Zeug bloß die ganzen Jahre?

"Wo ist eigentlich meine Eingangspost?

a) in einer Umzugskiste in Oberurssel
b) schon im LKW auf der A3
c) bereits in Monheim
d) in jedem Fall weg
Die Immo-Abteilung fängt dann doch auch mal an zu packen. Gegen Mittag wird es plötzlich ruhiger, die Herren in Rot sind zu Tisch. Verschnaufspause für alle, bis jemand angstvoll ausruft:"Da - die Neumänner kommen wieder!"
Die häufigste Frage dieses Tages:"Kommt das auch mit? Da ist aber noch kein Aufkleber drauf."
Das "Höllen"-Aluregal im Oberursuler Archiv wird im sechsköpfigen Team zerlegt. Der Schweiß brennt so manchem auf der Stirn - die Blasen an den Händen auch. Der Akkuschrauber bringt die Rettung, wenn auch nur teilweise. Auch im Archiv stellt sich immer wieder die Frage: Rote, grüne, orange oder was für Aufkleber? Und was beim Einpacken alles zu Tage kommt...
Entsorgen oder Mitnehmen - Kunststoffmüll oder Papier.


Jeder kennt sie - die Kartons von Neumann.

Fachmännisch verklebter Kopierer dank Klaus Fleckenstein.


 

Manchesmal hat man Mühe, noch ein Plätzchen im Container zu finden, oft hilft nur noch kräftiges Drücken und Quetschen.
Einige Bü';ropflanzen haben im Trubel auch noch ihre letzten Blätter verloren, so dass schnell die bereits verteilten Aufkleber wieder entfernt werden.
Um 18 Uhr scheint das meiste verladen zu sein. Wir sehen uns am Freitag in Monheim.

Monheim
Freitag, 23.Januar
Jeder Winkel steht voller Kartons und Möbel, Neumann war schon da. Nur gut, dass der Flur in der 1. Etage so breit ist. Die Suche nach Kartons mit wichtigem Inhalt beginnt und nach kürzester Zeit beherrscht jeder das neue Spiel Kisten-Tetris perfekt.

"Die Eingangspost ist wieder da!"

Beim Ausräumen der Kartons kommt es dann auch schon mal zu brezligen Situationen:
"Wiso hast du das denn noch eingepackt?"

"Warum, das ist doch noch gut, vielleicht brauchen wir das noch mal." "Das haben wir seit 2 Jahren nicht benutzt. Wohin jetzt damit?" "Äh, ins Archiv?"
Nach und nach verschwinden die Kartons von den Fluren in die Schränke (oder ins "Archiv").
Der Stapel zusammengefalteter Umzugskartons reicht fast bis unter die Decke.
Überraschung des Tages, die Telefone funktionieren schon!

Samstag, 24.Februar
Das Ausräumen geht weiter.
Putzsüchtige Mitarbeiter/innen hindern Chefs und Kollegen daran, ihre Büros komplett einzuräumen. Einlegeböden, Schreibtischoberflächen, Schrankinnenwände oder -türen - klare Fälle für Meister Proper!
Wo ist der verdammte "Hun(d)t"? Hat jemand den "Elefantenfuß" gesehen? Diese "Tierchen" sind die gefragtesten Hilfsmittel, wenn ein Schrank aml zu hoch ist oder ein Möbelstück zu schwer.



Raum ist in der kleinsten Hütte.

Ein Schiff wird kommen...

Eene meene miste, was rappelt in der
kiste? Die Eingangspost!
"Druckt er oder druckt er nicht?"

So mancher hat seine liebe Mühe, das richtige EDV-Zubehör wieder zu finden. Am Abend dieses Tages laufen die ersten Computer. Die Datenstandleitung zum Rechenzentrum nach Kelsterbach schwächelt zwar ab und zu, aber das kriegen die Fachleute schnell in den Griff.

Sonntag, 25.Februar
Am heiligen Sonntag pflegen die meisten Ihre Umzugswunden,nur einige ganz wenige können sich nicht vom neuen Bürogebäude trennen und räumen auch heute Schränke ein.


Erster im Gebäude und erster bei der Arbeit. Das ehemalige Büro Düsseldorf.
 

Von wegen Putzen ist Frauensache...
 

Breiter Flur, hohe Decke, viele Kartons - die Eingangspost ist hier irgendwo!

 


In Monheim heißt es also "Helau".

Montag, 26.Februar
Rosenmontag - Wir befinden uns ja nun in der Hochburg des närrischen Frohsinns und genießen den dazugewonnenen Feiertag. Die einen bestaunen den Umzug in Köln, ist ja schon was anderes als im Fernsehen, andere wiederum fahren nach Düsseldorf, einige aber bleiben auch in Monheim und schauen sich den "Monheimer Rosenmontagszug" an. Wirklich schön, auch wirklich kalt, da half dann nur Glühwein ein wenig weiter.
Unser MINIT-MAN war auch dabei, man muss sich ja blicken lassen in der neuen Heimat, und war umlagert von kamellsüchtigen (in diesem Fall natürlich Schlüsselanhänger) kleinen und großen Kindern. Der MINIT-MAN wurde schnell zum begehrten Tauschobjekt:

"Kann ich auch so'n Alien haben?"

 
Einige Mitarrbeiter werdenn noch Wochen später mit den Kamelle-Pfunden z kämpfen haben. Die Restbestände aus "Monnem" und "Kölle wurden restlos verwertet.
Manchem fällt es wirklich schwer, fit im Büro zu erscheinen, war ja auch hart - Auszug - Einzug - Karnevals-Umzug -

 

Dienstag, 27.Februar
aber wir schaffen das! Es sind immer noch genug Kisten zu stämmen, die Datenstandleitung scheint doch eher chronisch zu schwächeln und es tauchen Sachen auf, die man nicht kennt, dafür fehlt anderes, was man jetzt brauchen könnte - kurz, es wuselt kräftig im Gebäude.
Mittwoch, 28.Februar
Genau eine Woche nach dem unerwarteten "närrischen" &Uml;berfall in Oberursel finden wir uns im neuen Gebäude schon gut zurecht.

Bis wirklich alles verstaut ist, werden noch ein paar Wochen ins Land gehen, aber das ist ja normal bei Umzügen!

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen "Neumännern herzlich bedanken, behielten sie doch bei den Massen von Kisten und Möbeln den Überblick. Durch die gute Planung und fachliche Kompetenz ging der Transport zügig und ohne größere Komplikationen über die Bühne. Es wurde nichts beschädigt oder ging verloren.

Esther Barth, Marlene Bopp, René Sablatnig


Here comes the MINIT-Man...

Rheinbewohner an Land.

Da lachen ja die Hühner!

Die Thomas Neumann GmbH:
Umzug ist Vertrauenssache!

Ein Zeitungsartikel über die geplante Standortverlegung war es, der den aufmerksamen Thomas Neumann veranlasste, mit MINIT in Oberursel in Kontakt zu treten. Sein Angebot überzeugte die Geschäftsleitung und er erhielt einige Zeit später den Auftrag für den Umzug nach Monheim.
Seine 15 Mann starke Truppe hatte die Aufgabe, 1.500 Kartons, gefüllt mit Büromaterial und Akten sowie etliche Büromöbel unversehrt und vollständig an den Rhein zu bringen (verschiedenfarbige Spezialetiketten, die die Abteilung farblich markierten, halfen bei der Zuordnung).
Nichts leichter als das, liegt doch der Anteil an Firmenumzügen bei der Möbelspedition Thomas Neumann GmbH bei 70% - und das bringt eine Menge Erfahrung. Das Team mit den roten LKWs führt heute durchschnittlich drei Umzüge pro Tag durch, darunter auch viele private Ortswechsel.

1993 wurde die Firma von Thomas Neumann neugegründet. Sein Vater Detlef hatte 1966 den Grundstein gelegt, verkaufte das Unternehmen dann 1990 an eine Computerspedition aus Neuss. Nachdem Neumann Junior einige Jahre in verschiedenen Unternehmen gearbeitet hatte, halt ihm der Zufall bei der Neugründung der Firma.

Er entdeckte einen der alten Neumann-LKWs und kaufte ihn. Mit diesem LKW transportierte er in der Anfabgszeit so ziemlich alles, was ihm angeboten wurde - er war damals Chef und Mitarbeiter in einem. Der erste Fahrer wurde eingestellt, ein zweiter, größerer LKW musste her.
Heute besteht der Fuhrpark aus 6 LKWs mit spezieller Luftfederung und besonderer Umzugsausstattung, Transportern, Anhängern, Außenaufzügen und modernen Geräten, die die tägliche Arbeit erleichtern. Darüber hinaus können in den Lagerhäusern der Firma auf einer beheizten Fläche von 400m² Möbel, Hausrat und Akten untergebracht werden.
Thomas Neumann betreut Firmen- wie Privatkunden persönlich und führt die Ortsbesichtigungen am Aus- und Einzugsort selbst durch. Bei Objektumzügen hilft sein Vater mit, so auch im Falle MINIT.
Detlef Neumann betreut normalerweise die Niederlassung in Alicante und übernimmt für deutsche "Auswanderer" Umzüge nach Spanien, bei denen er auch beratend im fremden Land zur Seite steht.
Nachdem in Oberursel alle Vorabsprachen getroffen waren und der Zeitplan stand, wurden die Umzugskolonnen eingeteilt:


Thomas Neumann


Die alte MINIT-Zentrale in Oberursel.

 
 

 
  
Die neue MINIT-Zentrale in Monheim.


Durch das Badezimmerfenster in der 3.Etage werden die Möbel ins Gebäude gebracht.

 

die Beladekolonne unter der Senior-Leitung in Oberursel, die Entladekolonne unter Leitung von Neumann Junior in Monheim
6 LKWs und 3 Anhänger sowie 3 Außenaufzüge waren im Einsatz. Jedes Fahrzeug musste zweimal nach Oberursel fahren. Innerhalb von vier Tagen bewältigten die "Neumänner" den Hauptumzug inklusive der Verlegung des Benrather Büros.

Der längste Firmenumzug, den die Monheimer durchgeführt haben, erinnert sich Thomas Neumann, dauerte im Vergleich fast einen Monat. Für das Unternehmen Lurgi-Lentjes (u.a. Bau von Müllverbrennungs-Anlagen) musste allein ein Archiv von über 70.000 Akten von Düsseldorf nach Duisburg transportiert werden. Auf der Referenzliste stehen Namen wie Toshiba, Xerox, die Verlagsgruppe Handelsblatt, Kaufhof oder Metro, aber auch zahlreiche private Kunden.

Auch Kunstausstellungen, wie die Chinaausstellung "Soldaten des Himmelssohnes", oder Joseph Beuys Objekte wurden schon von der Thomas Neumann GmbH sicher von einem Ort zum anderen gebracht.

Für die Zukunft hat Thomas Neumann keine Expansionspläne. Das Unternehmen hat eine stabile Umsatzlage und zufriedene Kunden. Mit den "Kölner Flitzern" besteht eine erfolgreiche Leihfahrzeuge-Kooperation. Eine neue Geschäftsidee allerdings könnte ihn reizen - er ist noch auf der Suche. Und was macht Thomas Neumann am Ende eines Umzugstages? Viel Sport hält ihn fit, vor allem das Boxen hat es dem 33-jährigen Düsseldorfer angetan.

Weitere Infos zur Thomas Neumann GmbH unter:
Email: spneumann@aol.com

Esther Barth